Presseaussendungen
 

Pflegeeinsatz Alte Fischa co G. PfundnerPresseaussendung vom 23. November 2016
Pflegeeinsatz: Pfeifengraswiese an der Alten Fischa

Die Feuchtwiesen entlang der Alten Fischa sind Rückzugsraum seltener Tier- und Pflanzenarten. Die Pfeifengrasbestände müssen jährlich im Herbst gemäht werden, um die Artenvielfalt zu erhalten. Am 20. November fand in der Gemeinde Götzendorf an der Leitha ein Pflegeeinsatz mit freiwilligen HelferInnen statt. Bei angenehmem Herbstwetter wurde händisch gemäht, gearbeitet und randlich in die Fläche einwachsende Sträucher entfernt. Damit kann die Fläche wieder als traditionelle Streuwiese, dh. einmal jährlich ab Spätsommer gemäht werden.

Presseaussendung...

 

Presseaussendung vom 8. April 2016
Hilfe für Kröten, Frösche und Molche in St. Pölten

An einem einzigen Tag hatte eine besorgte St. Pöltnerin zirka hundert Tiere gezählt, die über die Waldstraße gewandert sind. Sie wollte die Tiere retten, wusste aber nicht, wo sie sie hinbringen sollte, weil das Biotop beim Seniorenwohnheim bereits überfüllt war. Die Rettungsaktion ist inzwischen angelaufen, Susanne Wegenkittl, Leiterin der Ortsgruppe St. Pölten, sammelt mit zwei anderen engagierten Anrainerinnen die kleinen Wanderer ein und bringt sie in Sicherheit. Begonnen hat die Wanderung an dieser Strecke am 22. März, die höchste Aktivität wurde zu Ostern verzeichnet. Die Stadt überlegt, einen Teich im Stadtwald anzulegen, um den Tieren die gefährliche Querung der Straße zu ersparen.

 

Presseaussendung vom 28.1.2016
Flechten: Stiefkinder des Naturschutzes?

Die meisten Flechtenarten sind gegenüber den vom Menschen verursachten Einflüssen äußerst empfindlich. Der Naturschutzbund NÖ wirbt für einen umfassenden Schutz. Man findet sie überall, auf Felsblöcken wie auf Bäumen, auf alten Mauern wie auf Dächern. Univ.-Prof. Dr. Roman Türk, Präsident des Naturschutzbund Österreich, befasst sich seit Jahrzehnten mit der Gruppe der Flechten: „Flechten sind imstande, Extremstandorte auf unserer Erdkugel  zu besiedeln. Doch das macht sie nicht immun gegen Umweltbelastungen.“ Nicht nur die Luftverschmutzung, sondern auch überzogenes Reinlichkeits- und Ordnungsdenken führen zum Verlust.

 

Presseaussendung vom 1.12.2015
Kraftwerk Rosenburg im Kamptal: Pseudo-Bürgerbeteiligung durch EVN

Das Kamptal könnte zum zweiten Mal nach den 1980er Jahren Schauplatz einer Auseinandersetzung um den Bau eines Wasserkraftwerkes werden. Der WWF, der Naturschutzbund, Riverwatch, Birdlife Österreich, das Forum Wissenschaft und Umwelt sowie etliche Fachleute lehnten in ihren Stellungnahmen zur von der EVN vorgelegten Variantenprüfung unisono die vorgeschlagenen Neubauvarianten als nicht vertretbaren Eingriff in eine der letzten freien und geschützten Fließstrecken Österreichs ab. „Dass die EVN nun exakt jene Variante einreichen will, die sie schon im Juni präsentiert hat, ist eine herbe Enttäuschung und empfinden wir als Frozzelei. Mit einer derartigen Pseudo-Einbindung fügt die EVN auch der Idee der Bürgerbeteiligung ernsthaften Schaden zu."

  • Presseaussednung ...
 

16. November 2015
Deutliches Zeichen gegen den Kraftwerksneubau Rosenburg!

Mehr als 150 Menschen setzen ein Zeichen und wandern rund um das Kraftwerk Rosenburg über den Umlaufberg zur Wehranlage, um sich über die Auswirkungen des geplanten Kraftwerksneubaus zu informieren. Zu dieser Wanderung haben die Aktionsgruppe „Lebendiger Kamp“ gemeinsam mit dem Naturschutzbund NÖ und dem WWF eingeladen. Bei Sonne aber kühler, windiger Witterung war das Interesse groß – sogar eine WWF-Riverwalk-Gruppe aus Tirol wurde begrüßt. Der bekannte Kamp-Buchautor Werner Gamerith sowie das Naturschutzurgestein Prof. Bernd Lötsch und Martin Scheuch von der Naurschutzbund-Regionalgruppe Kamptal informierten über die von der EVN vorgelegten Pläne.

 

Naturschutzcamp Poysdorf © Naturschutzbund24. September 2015
Biotoppflege-Camp: Jugendliche aus der ganzen Welt treffen sich am Grünen Band Europa

Von 22. - 27. September 2015 findet das Green Belt Camp am Grünen Band im Nördlichen Weinviertel statt, welches vom Naturschutzbund NÖ gemeinsam mit Partnern aus der Region organisiert wurde. Jugendliche aus aller Welt, wie z.B. aus Österreich, Tschechien, Deutschland, Kroatien, Mexiko und Taiwan, sind hier in der Grenzregion Niederösterreichs zu Gast und pflegen wertvolle Naturschutzflächen. Dadurch lernen sie eine Woche lang nicht nur die vielfältige Natur des Weinviertels kennen, sondern arbeiten gemeinsam mit der örtlichen Bevölkerung für deren Erhaltung und knüpfen hoffentlich viele neue Freundschaften.

 

Kamp © W. Gamerith28. Juni 2015
5.000 Unterschriften gegen den Ausbau des Kraftwerks Rosenburg

Knapp 5.000 BürgerInnen sprechen sich für die Erhaltung der einmaligen Fluss- und Auenlandschaft am Kamp und gegen den geplanten Ausbau des Kraftwerks Rosenburg aus. Die bis jetzt gesammelten Unterschriften wurden nun an Landeshauptmann von NÖ Dr. Erwin Pröll per Post gesandt. Der | naturschutzbund nö | hofft nun mit den besorgten BürgerInnen und WissensschaftlerInnen, dass die verantwortlichen Politiker sowie die EVN ihre Kraftwerkspläne überdenken und das Flussheiligtum Kamp geschützt wird.

 

27. Oktober 2014
Broschüre "Im Einsatz für die Natur" erschienen

Der Naturschutzbund NÖ widmet sich seit einem halben Jahrhundert der Erforschung und Sicherung wertvoller Lebensräume in Niederösterreich.  Nun gibt man die mannigfaltigen Erfahrungen bei der Pflege mittels „Leitfaden zur Erhaltung von Naturschutzflächen“ an andere weiter.

 

23.Oktober 2014
Herausragende Orte der Artenvielfalt

Eine neue Broschüre zu den Schutzgebieten im Besitz des Naturschutzbund NÖ ist erschienen: Der Naturschutzbund NÖ besitzt rund 130 Grundstücken in 27 Gebieten mit einer Gesamtfläche von 44 ha. Durch den Schutzkauf werden die Kleinode nicht nur vor Zerstörung bewahrt: Sie kommen in den Genuss von  fachlich abgesicherten Pflegemaßnahmen sowie wissenschaftlichen Erhebungen, welche ihren Bekanntheitsgrad sowie  die Aufmerksamkeit seitens der Öffentlichkeit steigern.

 

Kamp beim KW6. Oktober 2014
Kein Ausbau des Kraftwerks am Kamp!

Der Naturschutzbund NÖ wendet sich vehement gegen den Neubau eines Kraftwerks bei Rosenburg. Eine höhere Staumauer, eine Unterwassereintiefung, ein neues Gebäude und neue Straßen für die nötigen Transporte zu den Baustellen sind am Umlaufberg geplant. Bei der Jahreshauptversammlung am 4. Oktober in Purkersdorf wurde dem Vorhaben eine geharnischte Abfuhr erteilt.

 

SCI-Freiwilligencamp co NBNÖ29. September 2014
Internationales Naturschutzcamp in Poysdorf zu Gast

Vor 25 Jahren fiel der Eiserne Vorhang, an seine Stelle rückte das länderübergreifende Grüne Band. Ein vom Naturschutzbund NÖ und SCI-Österreich mit Unter-stützung der Stadtgemeinde Poysdorf organisiertes internationales Pflegecamp brachte junge Leute aus ganz Europa nach Poysdorf, um sich gemeinsam für eine gute Sache einzusetzen.

 

Foto: Ingrid Fröschl-Wendt30. August 2014
Staatzer Berg – im neuen/alten Kleid

Die seltenen Felstrockenrasen am Staatzer Berg wachsen mit Gehölzen zu und brauchen daher Hilfe. Das bedeutet in diesem Fall Landschaftspflege mit fachkundiger Begleitung. Am 30. August wurde sie aktiv mit ehrenamtlichen Helfern der Marktgemeinde Staatz und des Naturschutzbundes NÖ begonnen.

 

Foto: Margit Gross3. Juli 2014
Gemeinsam Amphibienzäune reparieren

Es war ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Jugendliche aus 8 Nationen unterhalten sich englischsprechend über die wichtigen Dinge des Lebens während sie so ganz nebenbei Amphibienzäune reparieren.

 

Foto: G. Pfundner3. Juli 2014
L'Oréal Österreich unterstützt Naturschutzbund NÖ bei Schutzgebietspflege

Am Dienstag, den 1. Juli 2014 fand ein Biotopflegeeinsatz im Naturschutzgebiet Fehhaube-Kogelsteine statt. Der Naturschutzbund NÖ wurde dabei von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Firma L’Oréal tatkräftig unterstützt.

 
17. Mai 2014
Erstaunliche Kreativität im Zeichen der Gelbbauchunke

Die Gelbbauchunke wurde zum „Lurch des Jahres 2014“ gewählt. Naturschutzbund NÖ und Österreichische Naturschutzjugend (önj NÖ) veranstalteten einen T-Shirt Wettbewerb, um die Jugend auf die gefährdete Amphibienart aufmerksam zu machen. Die Gewinner wurden im Rahmen der „Woche der Artenvielfalt“ am 17. Mai 2014 bekanntgegeben.

 

05. Mai 2015
Exkursion zu den botanischen Besonderheiten am Grünen Band Niederösterreich - das Sandfeld bei Ringelsdorf

Eine Gruppe von 20 begeisterten Naturliebhabern folgte der Einladung des Naturschutzbundes NÖ, die Pflanzenwelt am GRÜNEN BAND Niederösterreichs besser kennenzulernen. Die Teilnehmer folgten den spannenden Erklärungen von Univ.-Prof. Manfred A. Fischer über die besonderen Pflanzen in den Marchauen bei Ringelsdorf. Erfreut über die große Wissbegier der Teilnehmer zeigte sich Gabriele Pfundner, die den ganztägige Ausflug organsiert hatte: "Wir haben zahlreiche Pflanzenarten gesehen, die vielen unbekannt sind, da ihr Vorkommen in Niederösterreich auf die March-Thaya-Auen beschränkt ist, zum Beispiel die attraktive Sommer-Knotenblume oder den Sumpf-Beinwell." Auch Vogelliebhaber kamen auf Ihre Rechnung; so konnte man unter anderen auch den seltenen Schwarzstorch und sogar einen Seeadler beobachten!

 

27. März 2014
Biotoppflegeeinsatz für den Kreuzenzian-Ameisenbläuling

Einen eher ungewöhnlichen Ausbildungstag verbrachten 10 Lehrlinge der OMV Austria Exploration & Production und ihre Ausbildner am 27. März 2014 im Raum Poysdorf. Gemeinsam mit dem | naturschutzbund nö | halfen sie, die Lebensbedingungen für den seltenen Kreuzenzian‐Ameisenbläuling zu verbessern.

 

20. März 2014
Amphibienschutz im Bezirk Zwettl
Das Netzwerk der freiwilligen HelferInnen wächst

Ihre Aufgabe ist es, ein- bis zweimal pro Tag und mehrere Wochen lang die Schutzzäune
abzugehen, um die in Fangkübel gefallenen Amphibien einzusammeln. Immer mehr
Personen melden sich, um Erdkröte & Co. sicher über die Straße zu bringen, aber auch so
manche Straßenmeisterei gibt ihr Bestes.

 

27. Februar 2014
Amphibien: Gefährliche Hochzeitsreise

Bei Erdkröte & Co. beginnt in den kommenden Wochen wieder der Wettlauf mit dem Tod,
wenn sie bei ihrer Wanderung zu den Laichgewässern eine Straße überqueren müssen.
Durch die Mithilfe freiwilliger Helfer können jährlich abertausende Amphibien vor dem
Straßentod bewahrt werden. Der I naturschutzbund nö I sucht jetzt dringend
Zaunbetreuer für die kommende Saison.

 

Diesen Donnerstag erhielt der | naturschutzbund nö | durch dm drogerie markt Unterstützung bei der Biotoppflege im Tieftal: Eine Gruppe dm Mitarbeiter rückte an der Thermenlinie zwischen Pfaffstätten und Gumpoldskirchen an, um für bedrohte Tier- und Pflanzenarten neuen Platz zu schaffen.

 

Foto: A. Mrkvicka5. November 2013
Bunten Blumenwiesen und Almen droht das Aus

Die österreichische Politik plant eine 75%ige Kürzung der landwirtschaftlichen Betriebsprämie für Blumenwiesen und Almen. Das bedroht die letzten artenreichen Kulturlandschaften massiv. NGOs und Naturschutzexperten fordern daher die finanzielle Gleichstellung aller landwirtschaftlichen Flächen.

 

Foto: J.Kelemen-Finan3. November 2013
Umweltbaustelle im Weinviertel
Jugendliche engagierten sich für den Biotopschutz

Der | naturschutzbund nö | bekam bei seiner herbstlichen Biotoppflege Verstärkung. Die Österreichische Alpenvereinsjugend war mit einer Umweltbaustelle in drei Schutzgebieten im Weinviertel mit dabei.

 

10. Oktober 2013Foto: K Kracher
Ziesel, Feldhamster & Co
Nagetiere für den Schulunterricht

Eine vom | naturschutzbund nö |erstellte Schulstunde bringt Licht ins Dunkel der Nöte von Wildtieren; sie sensibilisiert schon Kinder für die Bedeutung von Natur- und Artenschutz.

 

4. Oktober 2013PE Ringelsdorf_co U Nuesken
Rasenpflege einmal anders...

Neue Wege für den Naturschutz am GRÜNEN BAND werden vom | naturschutzbund nö | im Rahmen des Projektes GreenNet gesucht. Die Pflege des Sandfeldes bei Ringelsdorf ist ein gutes Beispiel dafür, wie es funktionieren kann.

 

29. September 2013Kreuzenzian-Ameisen-Bläuling_co JPennerstorfer
Rettungsaktion für seltene Tagfalter

Die Pflegemaßnahmen des | naturschutzbund nö | für den äußerst seltenen Kreuzenzian-Ameisen-Bläuling im Raum Poysdorf zeigen bereits positive Auswirkungen. Diesen Samstag wurde im Rahmen des Projektes GreenNet ein weiterer Pflegeeinsatz organisiert.

 

22. September 2013Exkursion
NÖ Naturschutztag - In der Tullner Au unterwegs

Die Teilnehmer des NÖ Naturschutztages kamen in den Genuss einer naturkundlichen Führung durch das Auengebiet rund um die GARTEN TULLN, begleitet vom bekannten Ökologen Mag. Günther Loiskandl aus Tulln. Die Firma Energizer unterstützte die Exkursion.

 

Naturschutztag22. September 2013
| naturschutzbund nö | lud zum NÖ Naturschutztag 2013 in die GARTEN TULLN

Das alljährliche Treffen aller am Naturschutz in Niederösterreich Interessierten, der NÖ Naturschutztag, fand am Samstag, den 22. September 2013, in der GARTEN TULLN statt. Die der Garten Tulln bot ein hervorragendes Ambiente für die gelungene Veranstaltung, zu der rund 150 Interessierte aus ganz Niederösterreich anreisten. Zum ersten Mal waren heuer alle größeren in Niederösterreich tätigen Naturschutzverbände dabei und diskutierten über die Herausforderungen und Chancen, mit denen Sie in einer Zeit von massiven Arten- und Lebensraumverlusten zu kämpfen haben.

 

16. Mai 2013
Feldhamster & Co.: Kräuterkost bitte!

Anlässlich der Woche der Artenvielfalt wirbt der | naturschutzbund nö | im Rahmen der Kampagne "Vielfaltleben" für die Anlage von Lebensräumen für Feldhamster und Ziesel. Der Mangel an Nahrungsvielfalt macht ihnen und anderen gefährdeten Arten das Überleben schwer.

 

16. Mai 2013
Artenvielfalt am Grünen Band erforschen!

Im Rahmen des Projektes Greennet lädt der |naturschutzbund nö | alle Interessierten dazu ein, in der Woche der Artenvielfalt die Pflanzen- und Tierwelt in der Grenzregion des nördlichen Weinviertels kennen zu lernen.

 

27. März 2013
Naturschutzorganisationen fordern: Neustart für den Naturschutz in Niederösterreich!

| naturschutzbund nö |, Umweltdachverband, BirdLife Österreich, WWF Österreich und Forschungsgemeinschaft LANIUS appellieren gemeinsam an die neue Landesregierung, in der Umweltpolitik neu durchzustarten. Die Naturschutzorganisationen präsentieren ein Naturschutzmanifest für das Land NÖ mit zahlreichen Forderungen an Landesrat Stephan Pernkopf

 

25. März 2013
Poysdorf: Aktion für das "Grüne Netzwerk Europa"

Einsatz mit freiwilligen Helfern: letzten Samstag fand in Altruppersdorf bei Poysdorf ein vom | naturschutzbund nö | organisierter Pflegeeinsatz mit freiwilligen Helfern statt. Ziel dieses Einsatzes war das Freischneiden und Mähen von steilen Trockenwiesen.

 
15. März 2013
Frischer Wind in der Regionalgruppe „Feuchte Ebene-Thermenlinie“Norbert Sauberer

Die Regionalgruppe „Feuchte Ebene-Thermenlinie“ des
| naturschutzbund nö | sucht ehrenamtliche Mitarbeiter, um die Zerstörung der letzten Naturflächen aufzuhalten und neue Trittsteinbiotope für Fauna und Flora zu schaffen.

 
28. Februar 2013
Tag des Artenschutzes: Feldhamster im Blickpunkt

Zum Tag des Artenschutzes am 3. März 2013 rückt der
| naturschutzbund nö | den Feldhamster in den Mittelpunkt. So wie viele andere Tierarten, die früher in der traditionellen Kulturlandschaft zahlreich vertreten waren, ist er in großer Gefahr.

 
© T. Hochebner28. Jänner 2013
Naturjuwel GÜPL Völtendorf: Land hat kein Interesse am Naturschutz!

St.Pölten (OTS) - Der ehemalige Garnisonsübungsplatz (GÜPL) bei Völtendorf/St.Pölten ist ein Naturjuwel ersten Ranges. Zahlreiche wissenschaftliche Erhebungen belegen den einzigartigen, überregional bedeutenden, naturschutzfachlichen Wert des Gebietes. Keine andere Fläche im Zentralraum Niederösterreichs beherbergt so eine Fülle an stark gefährdeten und vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten.

 

Birkhuhnspur © Grünschachner-Berger24. Jänner 2013
Wildtiere im Winter - Rücksicht geboten!

Im Winter leiden die Wildtiere nicht nur unter Frost und Nahrungsmangel, sondern zusätzlich - und das immer mehr - unter Störungen durch manche Wintersportart und andere Freizeitaktivitäten. Oft führen Loipen und Pisten nahe Einstandsgebieten des Wildes vorbei, die Ausübung von Wintersportarten im freien Gelände bringt zudem auf weiten sonst unberührten Flächen Störungen mit sich. Oft flüchten die Tiere, bevor der Wanderer sie zu Gesicht bekommt und sich somit seiner negativen Wirkung bewusst wird.

02.11.2012
Eine Jugend, die etwas für unsere Natur tut!

Mehrere Tage lang arbeiten Jugendliche unentgeltlich in Weinviertler Schutzgebieten. Die „Umweltbaustellen“ werden von der Österreichischen Alpenvereinsjugend organisiert, die Pflegeeinsätze vom| naturschutzbund nö | geleitet. Gar nicht zimperlich, packten die Jugendlichen tüchtig zu.

 
19.10.2012
Natur frei gekauft: Sandfeld bei Ringelsdorf

Seit 2008 betreut der| naturschutzbund nö | einen wertvollen Sandrasen bei Ringelsdorf. Durch den jetzt getätigten Ankauf hofft man, die wertvolle Fläche dauerhaft zu erhalten.

 
10.10.2012
Einladung zum NÖ Naturschutztag

Was man über die Pflege von Schutzgebieten wissen sollte und was man selber tun kann - das ist das Hauptthema des NÖ Naturschutztages, den der | naturschutzbund nö | am Samstag, den 20. Oktober 2012 in Langenlois veranstaltet.

 
22.07.2012
Ziesel: Lebensraum Gewerbegebiet?

Kurz gemähte Wiesen in Gewerbegebieten oder am Stadtrand können Zufluchtsorte für Ziesel sein. Der | naturschutzbund nö | ersucht Gemeinden und Betriebe, auf den zierlichen Steppennager Rücksicht zu nehmen und seine Refugien zu schonen.

 
14.06.2012
Feldhamster gesucht: Wer hat ihn gesehen?

Der| naturschutzbund nö | macht sich um die Existenz des Kleinsäugers große Sorgen: geschieht nicht bald was, verschwindet er ganz! Wer einen Feldhamster im Freien beobachten kann, hat Glück, denn man sieht den putzigen Gesellen heute nur selten.