Vereinsreise des | naturschutzbund nö |

Jedes Jahr organisieren wir eine Vereinsreise für unsere Mitglieder zu Natur- und Kulturgütern ins nahen Ausland. Auch Freundinnen und Freunde sind herzlich willkommen!

Vereinsreise 2017
Danzig, polnische Ostseeküste und Masuren

Eine Reise ins nördliche Polen ist eine Reise in das Herz Europas. Über Jahrhunderte hinweg unterlagen die zauberhafte Landschaft und deren Bewohner polnischen, russischen und deutschen Einflüssen. Letztere manifestieren sich noch heute in Gestalt von traditionsreichen Hansestädten und der drittgrößten Burganlage Europas, der vom Deutschen Orden errichteten Burganlage Marienburg.

  • wann: vom 9. bis zum 16. September 2017
  • Reiseleitung: Dr. Andreas Hantschk
  • Programm ...
  • Kosten: Mitglieder: 1.350,- Euro, Gäste: 1.380,- Euro
  • Flug, Unterkunft mit Halbpension, Bus vor Ort, Führungen, Reiselleitung und Eintritte, Reisestorno- und Reiseabbruch-Versicherung

  • Anmeldung: 01-4029394 oder noe@naturschutzbund.at
  • Vorbesprechung am 8. März 2017 um 18:00 Uhr im Kurssaal des NHM Wien

 

 
Das war die Vereinsreise 2016
Waldviertel und Südböhmen
  • vom 10. bis 17. September 2016
  • Reiseleitung: Dr. Peter Sziemer

Nachdem uns unsere Vereinsreisen in den vergangenen Jahren entweder außer Landes oder in die weit entfernten Bundesländer Tirol und Vorarlberg geführt haben, haben wir uns entschieden, 2016 in unserem Bundesland zu bleiben. Wir wollten das nahe Waldviertel erkunden, allerdings nicht ohne dem benachbarten Tschechien einen Besuch abzustatten. Bereits die ersten Überlegungen zum Programm ließen uns auf zahlreiche weitgehend unbekannte Besonderheiten dieses interessanten Landes stoßen. Da gibt es eine Glasbläserei, eine Käserei, Brauereien, eine allseits bekannte Schuhwerkstatt usw. Es gibt kaum einen größeren Ort, der nicht mit einer Burg aufwarten kann. Was viele Naturliebhaber immer wieder ins Waldviertel zurückkehren lässt, ist wohl die reichhaltige und vielfältige Kultur- und Naturlandschaft. Die Streifen- und Stufenraine, die Feuchtwiesen entlang der Waldviertler Bäche, die Bäche selbst natürlich auch, manch einen von der Forstwirtschaft noch nicht wirklich „entdeckten“ Wald sowie die Teiche, die uns schmackhaften Karpfen bescheren, die Granitrestlinge, die Bühle, die Trockenrasen und nicht zuletzt die Moore, an die wir derzeit vielleicht als erstes denken, wenn uns das Waldviertel in den Sinn kommt. Auch das benachbarte Tschechien bot so manchen Höhepunkt: das malerisch Trebon mit seinem Teich, dem botanischen Schaugarten und der Bierbrauerei.